Auch im Mai weiterhin kein Trainingsbetrieb

Hallo zusammen!

Es ist an der Zeit, unsererseits mal wieder ein Update in Sachen COVID-19 zu geben. Aber obschon der Mai in den Startlöchern steht und erste Lockerungen der strengsten Maßnahmen in Kraft treten, wird dies vorerst für uns im Verein nicht gelten. Der Trainingsbetrieb bei uns bleibt fürs Erste weiterhin ausgesetzt.

Ich möchte aber ein wenig erläutern, warum wir diese Entscheidung derzeit treffen. Wir sind als Sportverein ja eingebettet in ein Netzwerk aus Dachverbänden und haben darüber auch Zugang zu entsprechenden Einschätzungen von Fachleuten.
Grundlage sind da zum einen die Leitlinien, die der Deutsche Olympische Sportbund für einen Wiedereinstieg in das vereinsbasierte Sporttreiben aufgestellt hat. Spezifischer wird es beim Deutschen Tanzsportverband, einem der Dachverbände, zu denen auch Saltatio gehört. Dieser hat Übergangsregeln erarbeitet, die die Voraussetzungen für einen Wiedereinstieg definieren – und bei deren Einhaltung es uns leider unmöglich ist, unser normales Training zu betreiben.

Die grundlegende Natur unserer historischen Tänze als Gruppentänze mit stetigem Tanzpartnerwechsel ermöglichen weder eine sinnvolle Unterteilung in die vorgeschriebenen Kleingruppen von maximal fünf Personen inklusive Trainer, noch die Umsetzung der Vorgabe, dass nur Leute, die ohnehin in häuslicher Gemeinschaft leben, als Paar trainieren sollen.

Die in dem Papier formulierten Regeln sollen für mindestens zwei Monate gelten und anschließend – sofern ein positiver Verlauf der Pandemie gegeben ist – auf eine Gruppengröße von 10 Personen erweitert werden.
Unter diesen Umständen werden wir vorerst nicht in der Lage sein, den Trainingsbetrieb grundsätzlich wieder aufzunehmen. Wir werden weiterhin in Rücksprache mit unseren Dachverbänden, gemäß der gesetzlichen Vorgaben und medizinischen Empfehlungen entscheiden, wie weiter vorzugehen ist.

Die traurige Nachricht ist, dass es damit auch weiterhin vorerst kein Training bei uns geben wird. Der Trost an der Sache ist, dass das, war wir damit tun, natürlich dennoch das Richtige ist.

Viele Grüße,
Thomas
für den Vorstand